Die Lichtung: Raum für Dich

Ich glaube daran, dass es einen Raum braucht, in dem Feinfühlige und Hochsensible einfach so sein dürfen, wie sie sind: Reich an Reizen, die sie aufgenommen haben und ausgiebig mit der Verarbeitung ihrer komplexen sowie oftmals bewegenden Wahrnehmungen beschäftigt.

Um sich wahr- und anzunehmen, dafür braucht es ein passendes Umfeld – welches ich als Raum bezeichne. Einen Raum, der Ruhe und Langsamkeit und Ausatmen verschafft. Der gründliches Sortieren und guten Selbstkontakt ermöglicht. Einen Raum, der der wertfreien Erforschung dient – dessen, was man fühlt, spürt und braucht. Einen Raum, der diesen „Forschungsergebnissen“ Vertrauen schenkt und ein sicheres Innen wachsen lässt.

Ein Dünnhäuter unter Stress ist empfänglich für fremde Ziele, weil er keinen Zugang zum Selbst hat, wo er die eigene Bedürfnisse abfragen könnte. Er ist in der Lage, sich in eine selbstgeschneiderte Zwangsjacke hineinzuquälen und darin so lange zu bleiben, bis die Qual so gross wird, dass sich sich als überschiessende emotionale oder körperliche Reaktion äussert. Das kann ein Nervenzusammenbruch sein, ein Unfall, eine Krankheit. Es kann sich in Aggressionen äussern, in Tobsucht oder in Heulkrämpfen. Zerschmettertes Geschirr, schlagende Türen, aufheulende Autoreifen – solche Vorgänge sind oft einer selbst geschneiderten Zwangsjacke geschuldet, die man viel zu lange gar nicht bemerkt hat. Man hat sie nicht bemerkt! […] Derjenige Teil der menschlichen Psyche, der für das Selbst zuständig ist, braucht absolute Ruhe, um arbeiten zu können. Maja Storch

Ich biete dir diesen Raum – damit du dein Selbst wieder spürst.

Als feinfühliger und hochsensibler Mensch bist du häufig einem bestimmten Dilemma ausgesetzt: Auf der einen Seite wirst du für die Beiträge, die durch dein ausdifferenziertes Nervensystem und deine feinen Antennen möglich werden, gelobt und geschätzt. Da ist z. B. deine Fähigkeit, Fehler zu antizipieren und zu vermeiden, deine Sorgfalt oder deine hohe Konzentrationsfähigkeit. Zugleich bekommst du oft gesagt, du müsstest lernen, einfacher zu sein. („Lass das doch einfach nicht an dich heran.“)

Das ist, als ob man Pinguine aufgrund ihrer ausserordentlichen Schwimmfähigkeit einstellt und sagt, sie müssen trotzdem lernen, auf ihren Beinen elegant zu laufen, weil ein Grossteil des Lebens nun mal auf festem Untergrund stattfindet.

Ein möglicher Umgang mit diesem Dilemma: Sich ab und an bewusst den Raum nehmen, in dem du Themen „auf die hochsensible Art und Weise“ anschauen und lösen kannst. Mit jemanden, der dich ernst nimmt und der dir feinfühlig und zugleich strukturiert hilft, den Knoten zu lösen, das innere Chaos zu lichten.

Feinfühlige und hochsensible Menschen verlieren den Boden unter den Füssen, wenn sie nicht gelegentlich den Raum, die Zeit und ein Gegenüber haben, um all ihre Eindrücke zu verarbeiten und um zu Lösungen zu kommen, die für sie stimmig sind. Die Lichtung ist ein Ort, an dem dies möglich ist.